10 Juni 2021

Aufstand der Unsterblichen

Corona als Chance

Es wird immer mal wieder erwähnt: Die Coronakrise sollte man auch als Chance sehen. Oft ist damit ein Umdenken bezüglich unserer Ressourcen verbrauchenden Lebensweise gemeint. Wie steht es aber damit: Corona gibt uns die Chance, uns unserer Sterblichkeit bewusst zu werden.

Der Tod gehört zum Leben. Das hört man von allen coolen Zeitgenossen. Oft wird der Ausspruch von einem Schulterzucken und einem souveränen Blick begleitet. Wie ist es aber wirklich bestellt um das Bewusstsein, dass wir sterblich sind? Ein gutes Beispiel ist die Corona-Pandemie, die uns jetzt schon seit über einem Jahr mehr oder weniger quält. Von Anfang an wurde auf die Todesangst gesetzt. Und das funktioniert seit über einem Jahr prächtig.

Ich habe keine Angst vor dem Tod, nur vor dem Sterben

Gut, Todesangst hat jeder, selbst die, die behaupten: Vor dem Tod habe ich eigentlich keine Angst, nur vor dem Sterben, vor den Schmerzen und allem anderen, was damit einhergeht. Das lässt sich durch ein einfaches Gedankenexperiment widerlegen. Nehmen wir an, ich werde bedroht, jemand hält mir eine Pistole an den Kopf. Angst vor dem Sterben brauche ich in diesem Fall nicht zu haben. Denn wenn der Gangster abdrückt, werde ich tot sein, bevor ich es überhaupt merke. Denn das Gehirn ist zerstört, bevor es den Schmerz bewusst wahrnehmen kann. Ein schmerzfreies schnelles Sterben. Also? Bin ich deshalb in einer solchen Situation angstfrei? Wohl eher nicht. Was zu beweisen war! Todesangst kann man also bei jedem Menschen herauskitzeln.

Weiterlesen
Und was ist mit deinen Freunden?
17 April 2021

Lockdown-Lust

Lasst uns einen Lockdown machen! Einen richtig harten Lockdown! Einen Lockdown wie ihn die Welt noch nie gesehen hat!

Weg mit den jammernden Gastronomen. Sollen sie doch anders ihr Geld verdienen. Wir haben inzwischen alle Kochen gelernt. Und die, die das immer noch nicht können, sollen die sich doch ihr Essen beim Lieferdienst bestellen.

Weg mit den Kleider- und Schuhgeschäften. Es lebe die Jogginghose. Es lebe der Sportschuh vom Discounter. Mode war gestern, heute ist Minimalismus.

Weg mit den überfüllten Fußgängerzonen. Wer braucht denn so was?

Weiterlesen
Und was ist mit deinen Freunden?
12 April 2021

Montag, 12. April 2021

Die Bäume werden langsam grün. Es ist noch ein helles zartes Grün. Heute durch die Straßen gebummelt. Wie groß die Angst der Menschen doch ist, dass manche selbst in der frischen Luft noch eine Maske tragen. Auch noch FFP-2-Masken. Auf dem Fahrrad, beim Spaziergang.

Ich lief an einer Schule vorbei, wo Eltern auf ihre Kinder warteten. Viele Eltern maskiert. Viele Kinder auch. Meistens mit den dünneren OP-Masken. Es sieht aus, als kämen sie gerade aus einem Seuchen-Labor.

Die Lokale haben dicht. Draußen stehen unbenutzte schmutzige Tische. In den Parks sieht man hie und da Jogger oder Leuten mit Hunden. Warum tragen Hunde eigentlich keine Masken?

Weiterlesen
Und was ist mit deinen Freunden?
20 März 2021

Das Leben ist ein Gartenhaus (18)

Wir sind zu Besuch bei den Eltern von Schatz. Wohnen auf dem Land. Großer Bungalow mit Garten am Hang.

Kaffeetrinken im Wohnzimmer. Im Fernsehen läuft gerade die Tagesschau am Nachmittag.

… und dann habe ich ihm gesagt, solange er Covid hat, muss er im Gartenhaus wohnen, erzählt uns die Mutter Evelin.

Ja, bestätigt Frederik der Vater, ich hatte ja Symptome.

Er rannte ständig aufs Klo. Durchfall, Erbrechen, es war furchtbar.

Aber Covid-19 ist doch eine Lungeninfektion, gebe ich zu bedenken.

Kann aber auch andere Symptome machen. Seid ihr denn nicht informiert? Kopfschmerzen, Hirnschlag, Herzinfarkt, Nieren- oder Leberversagen. Ich wurde trotz der Quarantäne auch infiziert.

Du warst krank?, fragt Schatz erstaunt.

Und wie! Ich hatte blaue Flecken an den Beinen.

Weiterlesen
Und was ist mit deinen Freunden?